Globaler Fleischfanatismus

Ich weiche ab. Vom Thema, meine ich. Es geht heute um: Vegetarismus.

Bei unseren Nachbarn in Deutschland gab und gibt es eine Diskussion um den so genannten “Veggie-Day”, ein Vorschlag der Grünen um einen verpflichtenden fleischlosen Tag in Kantinen.

Um ehrlich zu sein: Der Veggie-Day als Politikum ist mir egal und ich werde ihn hier nicht weiter kommentieren. Nicht egal sind mir jedoch die Argumente, die gebracht werden, und die Reaktionen auf dieses Thema.

Wenn man sich die Schlagwörter in den Medien ansieht, dann sieht das etwa folgendermaßen aus: Es geht um “unsoziale Fleischproduktion”, um “Klimaschädigung”, um “Gesundheitsgefährdung”. Das sind die Aufmacher, darüber wird diskutiert.

Fällt Ihnen etwas auf?

Es geht nicht um die Tiere. In keinem Satz. Dass Tiere getötet werden, um die Ernährungsgelüste des Menschen zu befriedigen, wird nicht erwähnt. Und ich bin mir sicher: Nicht aus Bosheit. Es muss wohl Ignoranz sein.

Nun werden Sie, sofern Sie überzeugter Fleischesser sind, vielleicht auf die Barrikaden steigen und sagen: Lapideus, Sie Idiot, Sie sind ja wohl so ein weltverbesserischer Gutmensch, ein tumber Tor, ein tiervernarrter Fanatiker.

Darauf muss ich antworten: Nein, das bin ich nicht. Ich bin (leider) noch nicht lange Vegetarier. Ich habe den Großteil meines Lebens Fleisch gegessen, hoffe aber, den größeren Teil meines Lebens noch vor mir zu haben, und ich verspreche, dass ich diesen fleisch- (Ernährung) und lederlos (Kleidung) verbringen werde. Ob ich es zum Veganer schaffe, weiß ich noch nicht.

Und wirklich: Ich bin kein Fanatiker. Ich bin ein äußerst rationaler Mensch. Ich habe lange und gründlich nachgedacht, bevor ich mich entschlossen habe, kein Fleisch mehr zu konsumieren.

Das Thema dabei war aber nicht meine Gesundheit. Auch nicht die unsozialen Verhältnisse oder die klimaschädlichen Bedingungen, die sich hinter dem schrecklichen Wort “Fleischproduktion” verstecken. Alles gute Gründe, aber nicht, worum es mir primär ging und geht.

Mein Beweggrund: Ich wollte einfach nicht, dass noch mehr Tiere meinetwegen getötet werden. Ich selbst könnte niemals eine Kuh umbringen. Kein Huhn. Nicht einmal eine Maus. Ich will das nicht, ich werde es nie tun. Aber wie sollte ich dann vor mir rechtfertigen, die zu einem Burger verarbeiteten Teile eines Rindes zu verspeisen? Oder die irgendeines anderen Tieres?

Ja, der Mensch steht an der Spitze der Nahrungskette. Die Position hat er sich erjagt, erkämpft, ertötet, erindustrialisiert. Ohne Zweifel. Aber es gibt keinen Grund, dass er dort stehen bleibt. Er kann die Nahrungskette verlassen, außerhalb stehen, sich anders ernähren. Allein, er tut es nicht. Warum? Weil es ihm schmeckt. Ich glaube, so simpel ist es.

Globaler Fanatismus

Vielleicht ist das Wort Fanatismus verfehlt, aber da es in Richtung der Vegetarier und Veganer doch recht häufig gebraucht wird, verwende ich es an dieser Stelle (ich habe das auch bereits in einigen Tweets getan). Ich behaupte also: Was den Fleischkonsum und das Töten von Tieren betrifft, leben wir in einer Welt des globalen Fanatismus. Er fällt nicht wirklich auf. Aber er ist da, hat die Gesellschaft durchdrungen. Die Mehrheit der Weltbevölkerung nimmt Teil – alle sind Fanatiker, ohne es zu wissen.

Warum? Sehen Sie sich bitte die Zahlen auf http://de.wikipedia.org/wiki/Viehwirtschaft an. Sie werden feststellen, dass allein in den Top 10 “Fleisch produzierenden” Staaten jährlich etwa 172 Millionen Tonnen Fleisch hergestellt werden (wird natürlich in Tonnen angegeben, nicht in Tieren …). Umgerechnet auf ein Rind von 500 kg wären das 344 Millionen Rinder, die jährlich ihr Leben lassen müssen, um zu Schnitzel, Gulasch oder Steak verarbeitet zu werden – wobei das sicherlich eine Milchmädchenrechnung ist, denn nicht alles vom Tier wird verwertet.

Und jetzt mal ehrlich: Finden Sie das nicht ein bisschen fanatisch? Oder umgekehrt: Finden Sie es wirklich fanatisch, wenn jemand an diesem System nicht teilhaben will und vorschlägt, die Tiere doch bitte in Ruhe zu lassen? Andere Wege zu finden, die durchaus im Rahmen des Möglichen liegen? Und sogar schmecken?

Dabei gehe ich noch nicht einmal soweit, dass ich die Gefühle der Tiere ins Spiel bringe. Oder Tierversuche. Oder Pelzproduktion. Oder das Wort “Tiermord”, das es juristisch gesehen gar nicht gibt, weil Tiere bei uns ja nur eine “Sache” sind, und keine Individuen. (Klingelt vielleicht auch hier die Fanatismusglocke?)

Sukkus

Vielleicht werden Sie mich hassen, wenn Sie diesen Artikel gelesen haben. Vielleicht werden Sie noch immer sagen: Idiot, Weltverbesserer, etc. Vielleicht. Aber ich bitte Sie um Folgendes: Gehen Sie in sich und beantworten Sie ganz ehrlich die Frage, ob Sie das Tier, das Sie verspeisen oder am Körper tragen möchten, töten könnten. Wenn die Antwort “Nein” lautet, dann gehen Sie einen Schritt weiter, indem Sie sich die Frage stellen: Warum bin ich eigentlich kein Vegetarier?

Ihr Lapideus (Vegetarier, kein Fanatiker)

 

 

2 thoughts on “Globaler Fleischfanatismus

  1. Daniel R Leblanc

    Ich denke, dass der entscheidende Unterschied zwischen sozio-ökologischen Argumenten (Klima, etc.) und ethischen Argument (Töten bewusster Lebewesen) der ist, dass man damit einfach mehr Menschen erreicht. Es sind Faktoren, die man anhand objektivierbarer Daten fassen kann und deren Auswirkungen ja auch tatsächlich jedermanns Problem werden könnten. Ethische Argumente sind dagegen viel mehr von der persönlichen Weltanschauung der angesprochenen Person abhängig und damit individuell viel variabler in ihrer Wirkung. Hinzu kommt, dass viel Menschen, sich erst dann um etwas kümmern, wenn es tatsächlich zu “ihrem” Problem wird. Mitgefühl ist für viele oft ein Luxus, den man sich ab und zu leistet, oder auch das ärgerliche schlechte Gewissen, das man so gut es geht verdrängt. Von daher haben sozio-ökologische Argumente gerade wenn man ein breiteres Publikum anspricht eine höhere Wahrscheinlichkeit auf Erfolg. Das mag je nach Sichtweise kein besonders schönes Licht auf uns als Spezies werfen, aber mir fallen da auch noch ein paar schlimmere Dinge ein, die wir teilen. Machen wir das Beste draus. ^^

    Reply
    1. Lapideus Post author

      Lieber Daniel,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Du hast sicher recht damit, dass die Menschen mit Argumenten, die sie persönlich betreffen, leichter zu erreichen sind. Doch das macht mich nur noch trauriger. Wir leben in einer Traumwelt und verschließen uns vor der Wahrheit. Auf so vielen Ebenen.

      Liebe Grüße, Lapideus

      ps: “Das Beste draus machen” wird in einigen Bereichen zu wenig sein.

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *