Krankheit und Kreativität

gehen einfach nicht zusammen.

Wenn ich krank bin, und sei es nur ein grippaler Infekt, dann krieg ich nichts hin. Dann ist bei mir Sense. Dann reicht mein kreatives Potenzial nur zum Fernsehen. Dann kann ich nur konsumieren. Dann geht mein Hirn nicht aus dem Schlafzimmer raus, selbst wenn der Rest des Körpers Kaffee  oder Tee schlürfend in der Küche hockt. Dann wissen meine Hände nicht weiter. Dann bin ich zu blöd. Dann haben meine Gedanken Stuhlgang. Dann schreibe ich Stuss. Dann mach ich Rechtsschreibfehler. Dann möchte ich am liebsten ein paar Tage überspringen. Dann ärgere ich Sie mit Aufzählungen. Dann zähle ich die Minuten, bis das fiebersenkende Mittel wirkt. Dann nehm ich meine Kinder in den Arm und tröste sie, weil auch sie krank sind. Dann bin ich sowohl ignorant als auch indifferent. Dann stören mich Pleonasmen nicht. Dann sind Orgasmen in weiter Ferne. Dann assoziiere ich bis zu einem Grad, der Ihnen unangenehm werden könnte. Dann sollte ich aufhören.

Ich wünsche Ihnen Gesundheit und Frühling.

Ihr Lapideus

Der nächste Artikel erscheint im Gesundheitsfall am 10.4.2013 um 7:15 und beschäftigt sich aller Voraussicht mit einem Nerd-Thema: Versionierung von Textdateien.

 

8 thoughts on “Krankheit und Kreativität

  1. Wortlieb

    Ich wünsche Dir gute Besserung, als Erstes.
    Weiterhin denke ich, dass Kreativität und Krankheit oftmals sogar zusammengehören. Viele grosse Dichter und Genies waren physisch und psychisch krank, todkrank. Wer die Krankheit als sein Schicksal anerkennen muss, weil sie nicht wegzudenken ist, der findet in ihr auch die Kreativität. Ähnlich ist es doch auch mit dem Liebeskummer. Der Schmerz drängt einen oft dazu, kreativ zu werden. Deshalb möchte ich differenzieren, dass es einen Unterschied macht, ob man vorübergehend-akut erkrankt ist, wie in einem Grippefall, oder ob man langfristig krank ist und bleibt.

    Reply
    1. Lapideus Post author

      Lieber Martin,

      vielen Dank für deinen Kommentar und für die Besserungswünsche! Zum Thema Kreativität und Krankheit: Natürlich hast du recht, es macht sicher einen Unterschied, ob akute oder chronische Krankheit. Ich bewundere Menschen, die trotz chronischer Krankheit ihrer Arbeit, ihrer Kunst nachgehen konnten/können. Ich habe keine Ahnung, wie ich damit zurecht käme, ernstlich krank zu sein. Und ich hoffe, ich muss es noch lange nicht erfahren.

      Liebe Grüße,
      Lapideus

      Reply
  2. Gian

    Lieber Bruno

    Ich kann dir nachfühlen. Ich habe gerade 5 Tage Grippe hinter mir. Toll, massenhaft Zeit um zu bloggen und zu schreiben – dacht ich mir anfangs. Am Schluss habe ich es nicht mal geschafft Tweets zu beantworten, geschweige den Mails – von Texten schreiben gar nicht zu sprechen.

    Dafür habe ich mir Holzfällerdokus und Krabbenfischersendungen angeschaut…
    Um es mit den Worten Wolfgang Petrys zu sagen: Hölle, Hölle, Hölle.

    Liebe Grüsse
    Gian

    PS: Zu meiner Verteidigung: Ich habe mir Wolfang Petry nicht angehört, ich weiss nicht mal, ob man Petry oder Petri schreibt…

    Reply
    1. Lapideus Post author

      Lieber Gian,

      freut mich, dass du wieder auf den Beinen bist! Hoffe, dass der Winter im Sinne von Grippe und Ähnlichem nun bald vorbei ist …

      Liebe Grüße,
      Bruno

      Reply
  3. fantasylife

    Eine sehr interessante Beschreibung der “Denklehre”.
    Wenn ich krank bin, besonders bei Erkältungen, habe ich immer das Gefühl ich hätte nichts außer Watte im Kopf und fühle mich dumpf und Gedanken und neue Ideen sind meilenweit weg. Mir graut’s jetzt schon wieder vor der Heuschnupfensaison, die schon wieder in der Luft liegt.

    Wünsche gute Besserung und bald wieder tolle, kreative Ideen.

    Liebe Grüße

    fantasylife

    Reply
    1. Lapideus Post author

      Hallo fantasylife!

      Danke für deine Besserungswünsche, mittlerweile hab ichs schon überstanden! “Watte im Kopf” ist eine schöne und sehr treffende Beschreibung. Genau so fühlt sich das an.

      Ich wünsche dir (und mir ebenso) einen pollengemäßigten Frühling!

      Liebe Grüße,
      Bruno/Lapideus

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *