Tag Archives: Fragebogen

Fragebogen “Veganismus”

Um zu erfahren, was die Menschen, die ich in regelmäßigen Zeitabständen mit der veganen Lebensweise konfrontiere, über dieses Thema denken, habe ich kürzlich einen Fragebogen entworfen und eben jene Menschen gebeten, die Fragen darin zu beantworten.

Da Survey Monkey Geld dafür verlangt, um die Grafiken zu exportieren, seien die Ergebnisse an dieser Stelle textuell wiedergegeben und ein Link zu den grafisch dargestellten Daten angeführt: Survey Monkey

Vorweg: Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels betrug die Anzahl der Teilnehmer_innen 45 (n=45). Die Umfrage war anonym, die Teilnehmer_innen speisen sich aus meinem doch recht breit gestreuten Facebook-Umfeld.

Ich habe mich bemüht, die Fragen derart zu formulieren, dass sie der derzeitigen Konstruktion von “Wirklichkeit” entsprechen (mit ein wenig Jacues Derrida und Judith Butler im Hinterkopf). Fleischesser_innen sollten sich – so das Ziel – möglichst wenig vor den Kopf gestoßen fühlen. Um Veganer_innen und Vegetarier_innen habe ich mir keine Sorgen gemacht – so wie Butler in Bezug auf die Konstruktion von Sex und Gender meint, Kritik speise sich nicht aus einem utopischen Ort jenseits bestehender Diskurse und Äußerungen, sondern sei darauf angewiesen, Bestehendes zu verwenden [(1)], so gehe ich davon aus, dass das auch auf den Diskurs um vegane Lebensweise zutrifft.

Prozentuelle Angaben in diesem Text sind zwecks Übersichtlichkeit auf ganze Zahlen gerundet, was zu Fehlern in der Summe führen kann. Sollte ich als der Laie, der ich auf dem Gebiet des soziologischen Fragens bin, übliche Standards nicht erreicht haben, so bitte ich dies zu verzeihen. Sinn des Fragebogens war und ist die Befriedigung meiner eigenen Neugier – ich erhebe in diesem Falls also keinen allzu hohen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit.

Die Ergebnisse

Die Frage, ob das Thema „Vegane Lebensweise“ interessiert, beantworten ähnlich viele Teilnehmer_innen mit „stimme sehr zu“, „stimme eher zu“, „stimme eher nicht zu“ und „stimme nicht zu“ (24%/27%/29%/20%). Bei der Frage, ob das Thema nerve, zeigt sich eine Tendenz zu „stimme eher nicht zu“ und „stimme nicht zu“ (7%/12%/17%/63%). Noch stärker wird die Tendenz bei der Frage, ob das Thema ärgere – das scheint auf die Mehrheit nicht zuzutreffen (7%/12%/17%/63%).

Interessant, dass eine große Mehrheit (86%) meint, der Unterschied zwischen „Vegetarismus“ und „Veganismus“ sei ein wesentlicher. Für unwesentlich halten ihn 7%, weitere 7% gaben andere Antworten:

„Veganismus ist beschissen!“
„Die Unterscheidung zwischen Vegetarismus und Veganismus ist mal so – mal so. Kommt auf den Blickwinkel an.“
„Die Unterscheidung zwischen Vegetarismus und Veganismus ist idealistisch.“

Die Mehrheit der Teilnehmer_innen sieht bei veganer Lebensweise den Tierschutzgedanken im Vordergrund (70%). Etwa 9% sehen den gesundheitlichen Aspekt vorne, weitere 21% geben abweichende Antworten:

Bei veganer Lebensweise sehe ich … „beides.“ (Gesundheitsaspekt und Tierschutzgedanken, Anm.; zweimal)
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „ökologische Aspekte.“
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „den Faktor ‚in Mode‘ im Vordergrund.“
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „den Sinn dahinter nicht.“
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „einen Trend.“
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „Umweltschutz (cowspiracy).“
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „die Tötung der Pflanzen als Problem an.“
Bei veganer Lebensweise sehe ich … „Gesundheit, Tierschutz, Umweltschutz.“

Ob sie vegane Ernährung für gesund oder ungesund halten, beantworten nur 33 der 45 befragten Personen. 58% meinen, sich vegan zu ernähren sei gesund, 42% sind gegenteiliger Ansicht. 14 Teilnehmer_innen kommentieren diese Frage:

„Abhängig von der Umsetzung.“
Ich halte vegane Ernährung für … „schwierig, aber richtig.“
„Wenn man sich nicht ausreichend auskennt.“ (Anm.: Vermutlich wurde mit „ungesund“ geantwortet)
Ich halte vegane Ernährung für … „nicht ausgeglichen.“
„Kommt auf die tatsächliche Ernährungswissenschaft an.“
„Kommt darauf an ob man sich gesund ernährt oder nur von veganer Schokolade ;).“
Ich halte vegane Ernährung für … „kompliziert.“
Ich halte vegane Ernährung für … „von Veganern gesunder empfunden, als die Wissenschaft beweist …“
Ich halte vegane Ernährung für … „übertrieben.“
Ich halte vegane Ernährung für … „teils – teils. Eigentlich schon gesund, jedoch fehlen einem eventuell auch wichtige Nährstoffe. Und vegane Fertiggerichte sind genauso ungesund wie normale.“
Ich halte vegane Ernährung für … „unausgewogen/einseitig.“
Ich halte vegane Ernährung für … „selbstbestimmt.“
„Es kann gesund sein, wenn man genau weiss, was man tut.“
„Solange das mit dem Sojaanbau stimmt (der Großteil wird für die Tierhaltung gepflanzt).“ (Anm.: Antwort kann aus dem Kommentar nicht abgeleitet werden.)

61% meinen, eine vegane Lebensweise sei gut für die Umwelt. 11% meinen, dem sei nicht so, und 27% geben eine andere Antwort:

Vegane Lebensweise ist … „egal.“
„Ich weiß nicht ob es gut oder schlecht ist, für die Tiere ist es natürlich besser, aber wie sich das mit z.B. Monokulturen verhält weiß ich nichtvegane Lebensweise ist …“
Vegane Lebensweise ist … „relativ.“
„Kommt auf die tatsächliche Ernährungsweise an“ (, ob vegane Lebensweise gut oder schlecht für die Umwelt ist; Anm.)
„Kann ich nicht beurteilen“ (, ob vegane Lebensweise gut oder schlecht für die Umwelt ist; Anm.)
Vegane Lebensweise ist … „kompliziert.“
Vegane Lebensweise ist … „ähnlich schädlich wie normale Ernährung (Resourcenverschwendung f. Sojaanbau).“
Vegane Lebensweise ist … „teilweise schädlich für die mitmenschen.“
„Solange das mit dem Sojaanbau stimmt (siehe Frage davor).“ (Anm.: Antwort kann aus dem Kommentar nicht abgeleitet werden.)
Vegane Lebensweise ist … „Mangelernährung.“
Vegane Lebensweise ist … „oftmals nur ein Hipstersport.“
Vegane Lebensweise ist … „Ressourcen neutral. (Studien dazu sind m. M nicht objektiv und unvollständig).“

In der Frage, ob es für den Menschen notwendig sei, tierische Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, liegt die Tendenz in Richtung Zustimmung (stimme zu: 27%/stimme eher zu: 33%/stimme eher nicht zu: 24%/stimme nicht zu: 16%). Bei der Frage, ob es in Ordnung sei, Tiere zum Zwecke der Ernährung des Menschen zu schlachten, zeigt sich ein differenziertes Bild (18%/38%/16%/29%).

Die für mich sehr spannende Frage, ob es richtig und gut sei, dass wir durch die Zucht von Schlachttieren eben diesen Tieren ein Leben/eine Existenz ermöglichen, das/die sie sonst nicht gehabt hätten, stimmen nur 7% zu, 19% stimmen eher zu, 19% stimmen eher nicht zu und 56% stimmen nicht zu.

18% stimmen zu, dass Schlachtungen würden human verlaufen, 16% stimmen eher zu. 30% stimmen eher nicht zu, 36% stimmen nicht zu.

Der Frage, ob es richtig sei, dass Tiere, die für die Fleischproduktion vorgesehen sind, ein besseres Leben führen würden, als Tiere, die in freier Wildbahn leben, stimmen 7% zu, weitere 7% stimmen eher zu, 23% stimmen eher nicht zu und 64% stimmen nicht zu.

80% der Teilnehmer_innen betrachten den Menschen „von Natur aus“ als Allesesser. 7% halten ihn für einen reinen Fleischesser, 13% für einen Pflanzenesser.

82% halten es für sinnvoll, den Fleischkonsum zu reduzieren. 2% würden ihn ohne Einschränkungen beibehalten, 16% hielten es für sinnvoll, den Fleischkonsum gänzlich einzustellen.

Ich möchte mich bei allen, die meinen Fragebogen ausgefüllt haben, herzlich bedanken. Ich habe dadurch ein Bild erhalten, wie ihr denkt, meint und fühlt. Gerade die offenen Antworten habe ich als besonders interessant empfunden.

Ihr Lapideus

[1] vgl. Villa, Paula-Irene (2010). “(De)Konstruktion und Diskurs-Genealogie: Zur Position und Rezeption von Judith Butler”. In: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie. Hrsg. von Ruth Becker. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften. isbn: 978-3531171708.