Tag Archives: Kinder

Das Kriechtier

Intermedium: Der Text zu einer Klanggeschichte.

Einst kroch ein Kriechtier durch die Berge,
da traf es plötzlich ein paar Zwerge.
Die Zwerge, klein mit Klingelkäppchen,
die stiegen auf ein hohes Treppchen.
Doch weil dort oben starker Wind blies,
und weil dort oben Zwerg an Zwerg stieß,
da fiel’n die Männchen polternd runter.
Selbst Siebenschläfer wurden munter.
Das Kriechtier, das ging kichernd weiter,
die Zwerge machten’s Treppchen breiter.

Ihr Lapideus

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Das Kriechtier von Bruno Steininger ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz.

Wenn Menschen ihre Kinder bestrafen

In Österreich wird seit einigen Tagen ein Mann an den medialen Pranger gestellt, der seine zweijährige Tochter zu “Disziplinierungszwecken” unter heißes Wasser gehalten hat. Das Mädchen hat offenbar schwere Verbrühungen davongetragen.

Das ist furchtbar. Punkt.

Doch was geschieht seitdem in der öffentlichen Diskussion? Der Mann wird verteufelt. Als Extremfall dargestellt. Und zwar so, dass jeder sich ein bisschen gut fühlen kann. Weil man zwar vielleicht schon für Konsequenzen ist, vielleicht sogar für Strafe, aber solch eine Abscheulichkeit niemals gutheißen könnte. “Eingsperrt g’hört er”, sagt der geneigte Boulevard-Leser.

Und ja, ich gehe davon aus, dass sich ein Staatsanwalt mit der Sache befassen wird. Auch wenn ich da Laie bin.

Doch warum geschieht so etwas? Wie kommt jemand überhaupt auf die Idee, seinem Kind Schmerzen zuzufügen, damit es tut, was dieser Jemand möchte? Und ist das wirklich ein Einzelfall?

Zwei Gedanken dazu (die die Wirklichkeit sicher nur teiweise abbilden – ich weiß).

Strafe

Strafe (unabhängig von Art oder Intensität) ist noch immer fest in den Köpfen der Menschen als Methode der Erziehung verankert.

Manche Erwachsene haben als Kind Strafe am eigenen Leib erfahren. Wurden von ihren Eltern mit diversen Sanktionen belegt (Liebesentzug, Wenn-Dann-Spielchen) oder gar geschlagen. Der Phantasie sei keine Grenze gesetzt. Ganz logisch irgendwie, dass später dann, im Erwachsenenalter, nicht wenige zu dem Schluss kommen, dass das eigentlich ganz gut funktioniert hat, und das man das ja auch so machen könnte. Nach dem Motto: “Aus mir is jo a wos g’wuadn” (aus mir ist ja auch was geworden).

So weit nichts Neues, oder?

Und jetzt gehen Sie einmal in eine Buchhandlung. Gehen Sie in die Abteilung “Elternratgeber”. Suchen sie sich ein paar Bücher raus. Blättern Sie sie durch. Finden Sie die Wortfolge “Heißes Wasser”? Nein? Gut so. Aber wie steht es mit dem Wörtchen “Auszeit”? Oder mit dem Euphemismus “Konsequenz”?

Fakt ist: Strafe ist nicht nur noch immer in den Köpfen der Menschen, sie wird auch nach wie vor dort als Mittel der Wahl eingepflanzt. Nicht mehr so offensichtlich wie früher, sie wird auch nicht unbedingt so genannt – aber das ändert nichts an der Sache. Wenn Sie jetzt mit einem gewaltigen “Aber Auszeit/Konsequenz ist doch nicht …” aufschreien wollen, dann warten Sie auf meine Literaturempfehlung.

Elternschaft

Für jeden noch so stumpfsinnigen Job wird man geschult. Es gibt Einführungen, Training on the Job, Fortbildungen, Lehrgänge, Studiengänge, alles.

Nur für die Elternschaft gibt es … Genau! Nichts. Ein paar Broschüren vielleicht, die einem ein Ministerium zuschickt. Aber sonst: Fehlanzeige.

Es wird einem auch nicht gesagt, in welche emotionalen Ausnahmezustände man als Mutter oder Vater gerät. Welche Belastungen man ertragen muss. Schlafentzug, Geschrei, Ungeduld. Ständig, ohne Hoffnung auf Pause.

Seltsam, oder? Bei der wichtigsten Tätigkeit der Welt wird angenommen, dass die Leute das ganz alleine hinkriegen. Dass ihr Bauchgefühl sie schon irgendwie leiten wird. Oder wenigstens, dass sie sich aus der zahlreichen Literatur das “Richtige” herauspicken werden.

Aber wie soll das funktionieren? Woher sollen werdende Eltern wissen, wie ein Kind tickt? Woher sollen sie wissen, dass die Trotzphase, von der alle (auch AutorInnen von Elternratgebern und viele, viele Internetseiten) sprechen, keine “Trotzphase”, sondern eine extrem wichtige Phase der Trennung und Abgrenzung ist? Wie sollen sie wissen, dass man schon mal nachgeben darf, auch wenn 9 aus 10 Internetquellen von “Konsequenz” reden? Woher sollen sie wissen, was falsch und was richtig ist?

Und ja, es gibt “falsch” und “richtig”. Das wird dem einen oder anderen vielleicht nicht gefallen, das ist mir klar. Wissenschaftlich belegter Fakt ist: Strafe in der Kindererziehung ist falsch. Sie ist nicht nur moralisch verwerflich, sie nützt nicht mal was. Sie bringt nichts Gutes hervor, weder kurz- noch langfristig. Sie vergiftet nur die Beziehung zwischen Elternteil und Kind. Sie schickt das Kind auf eine Bahn, von der es sich als Erwachsener nur mit Mühe befreien wird können. Sie schafft Leid.

Abschließend die erwähnte Empfehlung: Bitte lesen Sie das Buch Unconditional Parenting: Moving from Rewards and Punishments to Love and Reason (Atria Books, 2005) von Alfie Kohn. Sie werden es nicht bereuen (ich erhalte kein Geld für diese Werbung).

Ihr Lapideus